Lust auf den Kirchentag 2017 verbreitet

Junge Mitarbeitende aus der Kirchentagsgeschäftsstelle in Berlin warben für den 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin, Wittenberg und weiteren Veranstaltungsorten.

Vorstellung des Liederbuchs FreiTöne

Das druckfrische Liederbuch für den Reformationssommer 2017 wurde von der "KGB", der Kirchentags-Geschäftsstellen-Band, exklusiv in Bürglein vorgestellt, denn die Keyboarderin und Kirchenmusikerin Melanie Großmann stammt aus dem Ortsteil von Heilsbronn. Weitere Auftritte in Bayern sind nicht geplant. Sie informierte über die Entstehungsgeschichte des Liederbuches "freiTöne", das sowohl für den 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag als auch für das Reformationsjubiläum 2017 dient.  Der Tiel ist aus einem theologischen und einem musikalischen Begriff zusammengesetzt: "Freiheit" ist ein zentraler Begriff der Reformation und Töne sind für das Singen und Musizieren die Grundlage. Zu den 202 Liedern aus fünf Jahrhunderten erscheint bis  Januar noch ein Tastenbegleitheft, ein Bläserbegleitheft und ein Chorbegleitheft, erhältlich über den Kirchentagshop "kirchentag.de/shop".

Den Anwesenden machte es viel Spaß, mit der Band bekannte und neue Lieder zu singen. Das junge Team von der Kirchentaggeschäftsstelle in Berlin machte Lust auf die Teilnahme an dem Jahrhundertereignis in Berlin und anderen Städten. Große Eröffnungsgottesdienste am 24. Mai 2017 sind geplant vor dem Brandenburger Tor, vor dem Reichtstag und auf dem Gendarmenmarkt. Zum Abschlussgottesdienst am 28. Mai 2017 um 12 Uhr werden 200.000 Teilnehmer auf den Elbwiesen vor der Stadt Wittenberg erwartet - eine große logistische Herausforderung! Etwa 60.000 werden dort unterm Sternenzelt übernachten und ein Vor- und Nachprogramm erleben. Mit 15.000 Bläser wird gerechnet. Der online Vor-Anmeldeschluss für  Bläser- und Sängerchöre ist am 15.12. 2016. Anmeldeschluss für Teilnehmende mit Quartierwunsch ist am 1.3.2017. Der Kirchentag versteht sich als Zeitansage und hat als zentrale Themen unter anderem "Zusammenhalt und Streitkultur" oder "Flucht und Vertreibung" im Blick. Unter den 2500 Einzelveranstaltungen gibt es auch jede Menge Kultur, Theater und Konzerte.